Kurse und Einzelveranstaltungen

 

 

Meditatives - intuitives Bogenschießen

 

Bogenschießen als Teil von Achtsamkeitsschulung und zur Verbesserung der Konzentration und Koordination ist seit Alters her Teil des japanischen Bushido, des Weges des Kriegers.

Wir üben Bogenschießen als Achtsamkeitsschulung in Kombination mit Meditation.

Die einstündige Veranstaltung ist gedacht zum kennenlernen und ersten Üben.

Im Zentrum für Globale Nachhaltigkeit, Aschaffenburgerstr.191, Roßdorf (neben Jugendhof Bessunger Forst).

Von November bis April Teil unseres verkürzten Winterprogramms.

Jeden zweiten und vierten Samstag von 16 bis 17 Uhr. Kosten 10 €.

       Offene Gruppe, keine Anmeldung nötig. Teilnahme jederzeit möglich.

 

 

Shinrin Yoku – Waldbaden

 

Shinrin Yoku, die aus Japan kommende Therapie des Waldbadens, kann für uns zu einer tiefen Quelle der Kraft werden, aus der wir die Energie schöpfen können, mit der wir die Aufgaben unseres Lebens meistern.

Stille erfahren, unsere Sinne öffnen, entspannen und dabei eintauchen in die Geheimnisse der Schöpfung.

Mit anderen nichtmenschlichen Wesen wie Bäumen, Kräutern und Tieren in Kontakt treten. Für eine Weile einfach nur ganz im Hier und Jetzt sein.

 Auch wenn dies nicht immer auf Anhieb gleich gelingt, werden wir die wohltuende Wirkung des Waldbadens dennoch sofort spüren und in unseren Alltag mitnehmen können.

Wir üben in kleiner Gruppe gemeinsam zu festen Zeiten.

 

Von November bis April Teil unseres verkürzten Winterprogramms. Jeden zweiten und vierten Samstag von 14 bis 15:30

Start am Eingang Zentrum für Globale Nachhaltigkeit, Aschaffenburgerstr.191, Roßdorf (neben Jugendhof Bessunger Forst).

 Kosten: 15 €, zweite Person 10 €.  Offene Gruppe. Anmeldung nicht erforderlich!

 

Weitere Veranstaltungen:

Waldparkplatz oberhalb Marienhöhe, Darmstadt Eberstadt 10 bis 13 Uhr.

Neuer Termin in Vorbereitung!

Kosten: 20 €, zweite Person 10 €.  Anmeldung erforderlich!

 

Achtsamkeit - Ankommen im Hier und Jetzt

 

Nicht Multi-Tasking, sondern das entspannte Ausgerichtetsein auf eine Sache lässt diese kraft- und wirkungsvoll sein  und uns dabei ganz im Augenblick ankommen.

Hier und Jetzt findet das Leben statt und eröffnet uns immer neue Möglichkeiten um zu dem zu werden, was in unserem tiefsten Inneren bereits angelegt ist und darauf wartet, gelebt zu werden.

Achtsamkeit entwickelt sich durch Übung.

Mit Übungen aus verschiedenen spirituellen Schulungen, Buddhismus und Achtsamkeitstherapie lernen wir entspannt und spielerisch, uns ganz dem Augenblick, unserer Wahrnehmung und auch unserer Intuition zu öffnen.

Wir üben in kleiner Gruppe zu festen Zeiten in der Natur, vornehmlich im Wald, und bei schlechtem Wetter auch im Meditationsraum.

Neuer Termin in Vorbereitung!

Zentrum für Globale Nachhaltigkeit, Aschaffenburgerstr.191, Roßdorf (neben Jugendhof Bessunger Forst)

Kosten: 60 €.  Anmeldung erforderlich!

 

 

 

Meditation - einfach bei sich zuhause sein

 

 Eigentlich ist es ganz einfach! Denn bei Meditation geht es ja gerade nicht darum, schon wieder etwas zu tun, sondern etwas seinzulassen. Aber natürlich können wir  unser Denken nicht einfach „seinlassen“.

Unaufhörlich zieht ein innerer Strom aus Gedanken und Emotionen durch unser Bewusstsein, entführt uns in vergangene Zeiten oder plant und sorgt sich in der Zukunft.

 Was wir lernen können, ist dem „inneren Geplapper“ weniger Beachtung zu schenken, es einfach vorbeiziehen  zu lassen und uns innerlich zurückzulehnen. Das Geplapper wird natürlich nicht aufhören, aber allmählich

 wird es weniger werden. Und was passieren wird, ist dass wir erkennen:

 Das bin nicht wirklich ich! Ich bin der, der dem allem zuschaut und der in der Stille dahinter ruht.

 Wir üben zu festen Zeiten gemeinsam in der Gruppe in Meditationsraum und Natur.

Von November bis April Teil unseres verkürzten Winterprogramms. Jeden zweiten und vierten Samstag von 17:30 bis 18:30

Zentrum für Globale Nachhaltigkeit, Aschaffenburgerstr.191, Roßdorf (neben Jugendhof Bessunger Forst).

Kosten: 10 €.

Offene Gruppe, Einstieg jederzeit möglich!

 

Naturrituale - sich mit der Erde verbinden

 

Auch wenn wir fest in unseren sozialen Beziehungen, in Familie, Freundeskreis oder Beruf verankert sind, sehnen wir uns dennoch oft nach etwas Tieferem, Beständigerem. Denn oft haben wir die Unbeständigkeit sozialer Bindungen selbst erlebt oder zumindest bei anderen beobachtet.

Wie wäre es, wenn wir eine viel tiefere Bindung aufbauen könnten, die hinter unseren menschlichen Beziehungen steht und diese trägt? Viele Menschen finden diese in religiösen Vorstellungen, in Idealen oder ethischen Werten. Viele Naturvölker finden diese Bindung in der Erde selbst und festigen sie in ihren  Ritualen.Diesen Weg möchte ich Ihnen hier vorstellen.

Gemeinsam lernen wir, unsere Wurzeln in der Natur wiederzuentdecken und zu festigen und auch neue wachsen zu lassen. Wir suchen nach besonderen Verbindungen, nach Kraftplätzen, Krafttieren und eigener Lebensaufgabe.  Mit unserem eigenen, aus unserem innersten Wesen geschöpften Ritual lernen wir, das Gefundene zu festigen und in unser Leben zu integrieren.

 

Neuer Termin in Vorbereitung!

Treffpunkt Eingang Zentrum für Globale Nachhaltigkeit, Aschaffenburgerstr.191, Roßdorf (neben Jugendhof Bessunger Forst).

Kosten 65 €  Anmeldung erforderlich!

Durch die Krise in den Wandel

 

Manchmal werden wir so vom Leben gebeutelt, dass wir uns fragen, wie es weitergehen soll. Schaffen wir es, die Krise zu überstehen, gehen wir oft gestärkt und gereift daraus hervor. Nur in der Krise selbst nutzt uns dieses Wissen wenig und wir brauchen Kraft und neue Perspektiven, um jeden einzelnen Tag zu überstehen.

Die Natur und besonders der Wald kann ein Ort der Kraft sein, der uns annimmt, wie wir gerade sind.

Verschiedene Körperübungen helfen uns, die innere stagnierende Energie zum fließen zu bringen und ein einfühlsames Gespräch kann neue Perspektiven eröffnen und Reifungsprozesse in Gang bringen.

Auf einer Wanderung durch den Wald schauen wir gemeinsam, wie sich die Dinge in eine heilsame Richtung verändern lassen, was es anzunehmen gilt und was bewegt werden kann. Übungen aus verschiedensten Traditionen lassen uns Kraft schöpfen, Ruhe finden und uns neu ausrichten.

Einzelberatung, keine Gruppenarbeit.  Der Besuch anderer hier vorgestellter  Kurse kann von Vorteil sein.

 

Termine und Kosten auf Anfrage.

 

Einen Tag leben wie die Waldmönche und Nonnen

Südost Asiens und Japans

 

Buddha fand seine Erleuchtung im Wald und verbrachte auch die Jahrzehnte seines weiteren Lebens vornehmlich dort. In einigen Ländern Asiens ist diese Tradition erhalten geblieben und viele Mönche und Nonnen verbringen Jahre im Wald.

 Wir treffen uns recht früh am Morgen, um einen Tag in Anlehnung an diese Tradition zu verbringen.

Wandern im entspannten Schweigen oder leisen Gespräch, Achtsamkeitsübungen, Meditation, Einblicke in buddhistische Lehren, gemeinsames Essen. Wache Begegnung mit der uns umgebenden Natur, die uns sichtbar das alles durchdringende kosmische Gesetz, das Dharma,  in allen Aspekten des Seins vor Augen führt.

 

Sonntag 21. Okt. 7 bis 16 Uhr.

Zentrum für Globale Nachhaltigkeit, Aschaffenburgerstr.191, Roßdorf (neben Jugendhof Bessunger Forst).

Kosten: 75 €   Anmeldung erforderlich!

 

 

Nur eine Schale Reis

 

Viele Menschen haben niemals genug zu essen. Jeden Tag verhungern Tausende oder sterben an durch Unterernährung bedingten Krankheiten. Viele davon sind Kinder.

Auch wenn wir alle davon wissen, berührt es uns meist nicht wirklich bis in die Tiefe, denn wir haben es niemals erfahren, was es heißt, wirklich hungrig zu sein, obdachlos oder auf der Flucht.

In spirituellen Schulungen lernen wir, dass alles mit allem verbunden ist, ja sogar „alles ist eins“. Wie aber sollen wir uns verbunden fühlen mit diesen Menschen, wenn wir niemals erfahren haben was sie täglich erfahren? Wie sollen wir uns solidarisch zeigen, wenn ihre Welt so weit weg ist von unserer?

Mit nur einer Schale Reis machen wir uns frühmorgens zusammen auf den Weg, um einen Tag lang im Ansatz zu erfahren, was es heißt, mit nur einer kleinen Mahlzeit auskommen zu müssen. In Gesprächen, Achtsamkeitsübungen und Meditation lassen wir uns für ein paar Stunden ein auf das Leben der Anderen da draußen, welches so ganz anders ist als unser eigenes.

 

Samstag, 27. Oktober 7 - 15 Uhr.

Zentrum für Globale Nachhaltigkeit, Aschaffenburgerstr.191, Roßdorf (neben Jugendhof Bessunger Forst).

 

Kosten: 70 €, 50% davon gehen in unser Afrikaprojekt.    Anmeldung erforderlich!

                                    

 Hüter der Erde

                      

 

               Die Erde und ich

                                        sind vom gleichen Geist

 

                                                               Häuptling Joseph, Nez Perce

 

Oft üben sie eine magische Faszination auf uns aus, die Krieger und stolzen Frauen vieler Stammesvölker. Allen voran sicher die nordamerikanischen Indianer mit ihrer tiefen Naturverbundenheit und Spiritualität.

Oft werden indigene Völker  deshalb als die „Hüter der Erde“ bezeichnet.

„Hüter der Erde“ findet man auch heute noch auf fast allen Kontinenten und in vielen Kulturen, ob bei den Indianern Nord- und Südamerikas, den Aborigines Australiens, vielen afrikanischen Stämmen oder den Regenwaldvölkern Papua Neuguineas und Indonesiens. Was sie alle verbindet, ist eine tiefe Naturspiritualität, aber auch die Kämpfe, die sie um den Schutz ihres Landes und den Erhalt ihrer Kulturen führen.

Wir wollen in unserer „Hüter der Erde Gruppe“ von Naturvölkern lernen, aber wir wollen uns auch für sie engagieren. Viel gibt es von ihnen zu lernen, aber noch dringender ist es heute, sie zu unterstützen, damit ihre Weisheit und ihr Wissen auch noch für zukünftige Generationen zur Verfügung steht.

 

Gedacht ist die Veranstaltung als fortlaufende Gruppe, die sich einmal im Monat trifft.

Bitte anfragen. Wir starten, sobald ein paar TeilnehmerInnen angemeldet sind.

 

Der Weg des spirituellen Kriegers

 

Die Krieger der heutigen Zeit sind anders! Nicht mehr mit Bogen oder Schwert ziehen sie durch den Tag, um gegebenenfalls von ihren Waffen Gebrauch zu machen für den Schutz eines Anderen oder für die eigene Ehre. Und dennoch werden sie dringend gebraucht in unserer bewegten Zeit. Menschen werden gebraucht, die sich berühren lassen von dem, was auf unserer Erde gerade geschieht. Die sich betroffen fühlen. Die

aufstehen und einen Standpunkt beziehen. Die die Dinge zum Guten wenden wollen.

Woher aber die Kraft dafür nehmen?

Der Weg des spirituellen Kriegers ist ein Weg des Übens. Nicht über Nacht wird man zum Krieger noch wird es uns gelingen, immer wie einer zu handeln. Und doch können wir lernen, eine Haltung einzunehmen, wenn wir wissen, wofür wir stehen. Mit Meditation und Achtsamkeit versuchen wir die Dinge in unserem Leben zu finden, für die wir von Herzen einstehen können.

Mit Übungen aus verschiedenen Kriegertraditionen lernen wir, sie zu verteidigen und uns für sie einzusetzen.

 

Voraussetzung ist die Teilnahme an mindestens einer anderen Veranstaltung oder Gruppe.

Daher gibt es zurzeit noch keine Termine.

 

Download
Beschreibung unserer Angebote und Veranstaltungen
Unsere Veranstaltungsbroschüre zum downloaden, jedoch ohne Veranstaltungsorte oder Preise.
Die finden Sie hier auf der Webseite bei den Veranstaltungsbeschreibungen.
Flyer Waldweisheit download.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB